© 2018 Kinder- und Jugendparlament Weida

Unsere Aktivitäten 2005

Weidaer Schulplaner - 1. Auflage

Aus 3 mach 1

Jugendkalender + Schülerplaner + Hausaufgabenheft = Schulplaner 2005/06

... dieser Spruch begleitet die Arbeit des Kinder- und Jugendparlamentes der Stadt Weida 
(KJP) nun schon seit fast 9 Monaten.
 
Begonnen hat alles mit einer Schülerumfrage zum Jugendaktionstag im September 2004, dem folgte eine Lehrer – und eine Elternumfrage mit dem Ergebnis: „Die Idee ist Klasse und wir packen es einfach mal an.“

 

Gesagt, Getan.

In mühevoller Kleinarbeit wurden seit Anfang des Jahres durch Mitglieder vom KJP unendlich viele Informationen zu Themen, wie Schule, Jugend, Sport, Freizeitangebote, Einrichtungen und Wissenswertes in und um Weida zusammengetragen, um die Erkenntnisse im 1. Weidaer Schulplaner zu vereinen.

 

Ab April wurde im Grafik & Design Studio Piehler am Outfit gefeilt ... Ende Mai erhielt die Druckerei Raffke die Druckfreigabe ... seit Anfang Juni wird in der Druckerei gedruckt, gelocht, geheftet und gebunden ... und nun ist es endlich vollbracht . 

Zu haben ist das gute Stück mit 128 farbigen Seiten im A5 – Format zum 

Vorzugspreis von nur 4,- €

ab 20.6.2005 in allen Schulen der Osterburgstadt oder im Sachgebiet Jugend und Sport der Stadtverwaltung Weida. ... bleibt nur zu hoffen, dass alle Schüler (und nicht nur die) regen Gebrauch machen.

Die Auflage beträgt 600 Stück. Ursprünglich waren weit mehr Exemplare geplant. Leider machten zahlreiche Fördermittelabsagen einen Strich durch die Rechnung. 

Einzig und allein der Arbeit der Druckerei Raffke und des Grafik und Design Studio Piehler zum Selbstkostenpreis sowie der finanzielle Unterstützung durch die Alternative 54, Wolfgang Kern und der Stadt Weida ist es zu verdanken, dass ein langfristiges, von 

Kindern und Jugendlichen für Kinder und Jugendliche

geplantes Vorhaben durch diese selbst auch wirklich realisiert werden konnte. 
Da sag noch Einer: „ ... mit der heutigen Jugend ist nix los“ .


Abschließend noch ein Dankeschön an alle Schulen und nicht zuletzt an Frau Hartenstein und Familie Kotsch für die große Unterstützung.

 

Arbeitseinsatz - Schulclub

Arbeitseinsatz in Weida mit Licht und Schatten

„Fleißige Helfer gesucht“ ... unter diesem Motto stand unser Arbeitseinsatz  am 7. 10. 2005.

 

Dabei

  • wurde der Grobmüll hinterm CJD – Jugendclub beseitigt ... die Jugendlichen aus dem Club packten mit an,

  • sollte der Zaun am Spielplatz „Platz der Freiheit“ gestrichen werden ... die Initiatoren glänzten durch Abwesenheit,

  • wurde die Wanderhütte am Liebsdorfer Teich gestrichen (ein neues Dach folgt) ... die Nutzer halfen kräftig mit,

  • wurde damit begonnen, dem Schulclub in der R.-Alander-Str. vor seiner geplanten Wiedereröffnung am 01.11.2005 ein neues Outfit zu verpassen ... das KJP war dabei ... leider fehlten die Jugendfreunde, welche sich vor Kurzem noch lautstark für den Erhalt der Einrichtung einsetzten ... aber es gibt ja noch viel zu tun.

 

Die Moral von der Geschicht: „ Pack selbst mit an, sonst helfen wir dir nicht.“

 

Pressemitteilung

Geschafft!

 

Nachdem der Schulclub in der Alanderstraße in Weida im September auf Grund eines Betreiberwechsels vorübergehend geschlossen werden musste und im Oktober mit Unterstützung zahlreicher Helfer mühevoll vorgerichtet wurdekonnte die Jugendeinrichtung im November wieder seiner Bestimmung übergeben werden.

Symbolisch erfolgte am 02.11.05 der Anstoß am Billardtisch, verbunden mit den besten Wünschen für die zukünftigen Nutzer und den Betreiber ... naterger e.V.

Geöffnet hat die Jugendeinrichtung, welche nunmehr Schul- und Jugendclub in der „Neustadt“ vereint, zunächst von 8 bis 17 Uhr ... eine Verlängerung der Öffnungszeiten ist geplant ... soweit Interesse besteht. 

Geboten werden in 5 kunterbunten Räumen Tischtennis & Dart, Billard & Computer, Fernsehen & Video, Küche & Kuschelecke.

Geplant ist auf jeden Fall noch die Außenanlagen in Schuss zu bringen, damit man im Sommer seine Freistunden, die Wartezeit auf den Schulbus oder seine Freizeit auch im Freien sinnvoll verbringen kann.

Dank an alle Helfer.